Blog der Woche: glücklich scheitern

Für alle mit Kind – und auch für die ohne. Melanie schreibt für die, denen die paradoxen Ansprüche an Menschen mit Kind genau so auf die Nerven gehen wie ihr selbst.

Diese Woche: glücklich scheitern

Bild: privat

Wer bist du?
Ich heiße Melanie, bin 32 und lebe mit Freund, Katze und Kind (anderthalb Jahre) in Köln. Nach gefühlt ewig langem Studium (der Geistes- und Sozialwissenschaften selbstredend) hatte ich Großes vor: promovieren und die Welt bereisen. Statt dessen bekam ich ein Kind und bin jetzt auch noch auf Jobsuche. Das vermiest mir allerdings selten die Laune, darum heißt das Blog auch “glücklich scheitern”.

Wie bist du zum Bloggen gekommen?
Mit glücklich scheitern habe ich während der Schwangerschaft begonnen. In meinem Freundeskreis war ich die Erste, die ein Kind bekam und plötzlich hatte ich das Gefühl, in einer anderen Welt wach geworden zu sein: Völlig entmündigt fühlte ich mich von all den (gut gemeinten, natürlich) Ratschlägen, übergriffig fand ich das Bauchgetatsche und Kommentare wie: “Wenn man dich von hinten sieht, merkt man gar nicht, dass du zugenommen hast”. Das musste halt irgendwie alles raus. Und weil ich gerne schreibe, fing ich mit diesem Blog an.

Um was geht es in deinem Blog?
Mal ums Kind, mal um mich – als Mutter, Familienmitglied, Feministin, Arbeitssuchende. Meist um die 20% meines Lebens, die ich nicht so perfekt finde. Manchmal auch ums große Ganze: das Politische an Elternschaft eben, aber auch: Wie leben? Wie die Welt retten…?

Wen könnte das interessieren?
Leute mit (und ohne) Kind, denen die paradoxen Ansprüche an Menschen mit Kind genau so auf die Nerven gehen wie mir und die es trotzdem schaffen, das Leben nicht zu ernst nehmen.

Was hat dein Blog, was andere nicht haben?
Hmmm, ein Herz für mütterliche, ich mein, menschliche Schwächen?

Wie oft sollte ich reinschauen?
So einmal die Woche. Auf meine facebook-Seite gerne täglich…

Lieblingseintrag aus deinem Blog, den du anderen besonders ans Herz legst?
Die Geburt habe ich hier rückblickend verarbeitet. Wem die Ratschläge anderer (gern auch völlig fremder!) Personen auch so auf den Geist gehen oder gingen, bitte hier lesen. Und über die Namen von Akademikerkindern wundere ich mich hier.

Welche Blogs liest du denn gerne?
Alle auf meiner Blogrolle, recht neu dazu gekommen sind alsmenschverkleidetaufzehenspitzen, und Dr.Mutti.

Diesen Artikel kommentieren

(muss sein)

Damit Sie auch so ein schönes Userbild bei Ihren Kommentaren angezeigt bekommen, müssen Sie sich einen Gravatar-Account zulegen und mit der dort hinterlegten E-Mailadresse kommentieren.

3 Kommentare

  1. Pingback: Mädchenmannschaft » Blog Archive » US-Wahlen, aufbegehrende Musik und unsägliche Kampagnen – Kurz notiert

  2. Mia

    Hallo Melanie, ich finde deinen Blog echt super!

    Bin auf jeden Fall einer der vielen neuen Fans!

    Liebe Grüße, deine Mitstreiterin Mia (vom mama to go -Blog)

  3. Pingback: Loslassen… | glücklich scheitern