Blog der Woche: Hebammenblog

Jana ist Hebamme und lebt in Berlin. In ihrem Blog schreibt sie wöchentlich fundierte Artikel zu wichtigen Themen aus der Welt der Hebammen.

Diese Woche: hebammenblog.de

Wer bist du?

Ich bin Jana Friedrich, Hebamme und lebe mit meinem Mann, zwei Kindern und einer Katze in Berlin.

In meinem Job als Hebamme – in dem ich sowohl in der Klinik, als auch freiberuflich arbeite – betreue ich seit 14 Jahren Familien vor, während und nach der Geburt. Mein Blog heißt Hebammenblog.de und trägt den Untertitel  „Altes Wissen – frisch gebloggt“.

Wie bist du zum Bloggen gekommen?

Ich hatte zunächst die Idee, eine iPhone-App zum Thema Schwangerschaft zu entwickeln. Dann hatte aber eine schwangere Freundin die Idee, gemeinsam ein Blogprojekt zu machen. Quasi ein Zwiegespräch zwischen einer Schwangeren und einer Hebamme. Ich fand die Idee toll. Leider ist das Projekt aber nicht mal in die Kinderschuhe gekommen. Die Zeit verflog irgendwie und das Baby ist jetzt längst geboren. Aber die Idee, als Hebamme ein Blog zu schreiben ist geblieben.

Für mich als damaliges „technisches Embryo“ waren noch zahlreiche Hürden zu überwinden. Mein Mann und technisch versierte Freunde haben mich in dieser Phase zwar öfters augenverdrehend, aber doch ganz großartig unterstützt. Und voila – das Netz und ich, wir sind Freunde geworden, und das Blog gibt es inzwischen seit einem Jahr. Am 15. Mai hatte ich Blog-Geburtstag.

Um was geht es in deinem Blog?

Auf Hebammenblog.de teile ich mein Wissen und meine Erfahrung rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Kleine Geschichten aus dem Kreißsaal inklusive. Du bekommst bei mir Informationen, Beratung und “Zutaten” zur Meinungsbildung für eines der spannendsten Abenteuer des Lebens.

Wen könnte das interessieren?

Ich wüsste auch gerne etwas genauer, wer hier eigentlich so alles mitliest 😉

Gedacht ist das Blog für Eltern, Großeltern, Schwiegereltern und Menschen, die schon fleißig daran arbeiten, Eltern zu werden. An den Kommentaren im Blog und auf Facebook, sowie den Newsletterabonennten ist aber klar ablesbar, dass ein Großteil der Leserschaft natürlich Frauen sind. Diese „Zielgruppe“ deckt sich thematisch vermutlich mit meinen „Kundinnen“ aus dem echten Offline-Leben als Hebamme.

Was hat dein Blog, was andere nicht haben?

Meine meistgelesenen Posts sind die, in denen ich meine Leser durchs „Schlüsselloch“ schauen lasse. Im Blog geht es halt nicht nur um reine Wissensvermittlung, sondern ich erzähle auch mal, was hinter den Kulissen so passiert. Im Kreißsaal entstehen manchmal echt absurde oder auch wahnsinnig emotionale und schöne Situationen.

Früher riet ich meinen Frauen immer, nicht so viel online zu lesen. Dort ist einiges an ungefiltertem Halbwissen im Umlauf. Das versuche ich mit dem Blog ein bisschen zu verändern. Altes Wissen – frisch gebloggt eben: Keine Belehrungen, keine Angstmache. Ich schreibe für Menschen, die informiert und selbstbestimmt entscheiden wollen, was für sie wichtig und richtig ist.

Wie oft sollte ich reinschauen?

Pro Woche erscheint ein Artikel. Bis auf wenige Ausnahmen ist das immer der Donnerstag. Ziel sind zwei Artikel pro Woche. Am Anfang hat das auch geklappt. Aber so zwischen Kids und Job und all den anderen Dingen ist das eine enorme Herausforderung, da ich alles selber schreibe und viel Wert auf fundierte Artikel lege. Zur Zeit reicht also ein Mal die Woche reinschauen aus. Damit Du aber nichts verpasst, empfehle ich den monatlichen Newsletter als kleine Update-Erinnerung.

Lieblingseintrag aus deinem Blog, den du anderen besonders ans Herz legst?

Den einen Lieblingseintrag gibt es für mich nicht. Das Blog ist nach den Themengebieten Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett sortiert, man kann also recht schnell Bereiche ausmachen, die einen interessieren könnten.

Zum Schmökern empfehle ich auf jeden Fall „Nachts im Kreißsaal“ aus der Rubrik Geburt.

Wer es kurz und lustig mag, wird mit der Geschichte über eine russische Wassergeburt der etwas anderen Art aus der Rubrik Amüsant bis Absurd auf seine Kosten kommen.

Welche Blogs liest du denn gerne?

In einem ruhigen Nachtdienst lese ich sehr gerne:

sternenmond.wordpress.com – bloggt zwar leider nur in großen Abständen über ihre Arbeit als Kinderärztin, aber dann lohnt es sich.

nestling.org – die „moderne Urwaldmutter“ bestärkt Eltern zu Erziehung nach Bauchgefühl.

stillpraxis.de – gibt Tipps rund um’s Stillen und zu vielen anderen Themen, die Eltern interessieren.

babykram-kinderkacke.com – gerade erst neu entdeckt. Das sind Geschichten rund um’s Eltern sein. Kleine Episoden aus dem Alltag mit Kind(ern), Entwicklungsschritte, Müttergedanken.

Sophie Servaes
Über die Autorin:
Sophie Servaes war bis März 2014 Leiterin von Nido.de. Sie twittert hier.

Diesen Artikel kommentieren

Damit Sie auch so ein schönes Userbild bei Ihren Kommentaren angezeigt bekommen, müssen Sie sich einen Gravatar-Account zulegen und mit der dort hinterlegten E-Mailadresse kommentieren.

(muss sein)

5 Kommentare

  1. Ein wirklich schöner Blog mit einem noch schöneren Thema. :) Und ein ganz, ganz sympathisches Interview, klasse!

  2. lotta

    Endlich (mal) ein schöner Blog! Gute Auswahl!
    Ich mag die Schreibweise der Bloggerin, die leise und unaufgeregte Art über die natürlichste und schönste Sache- Kinderkriegen-, zu erzählen!
    Ganz ohne Schnickschnack und Modewerbung! Toll!
    Bitte weiter so! 😉

  3. Pingback: Hebammenblog.de ist Blog der Woche auf Nido.de - hebammenblog.de