Blog der Woche: NetWorkingMom.de

Sophie bloggt über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und sammelt Netzfundstücke. Lesenswert!

Diese Woche: www.NetWorkingMom.de

Foto: privat

Wer bist du?

Ich bin Sophie und lebe mit meinem Mann und unseren zwei Kindern (2 und 5 Jahre alt) mitten in Berlin und manchmal buchstäblich im Bermuda-Dreieck aus Kindern, Küche und Karriere, das meine Zeit verschlingt. Wo ist der 34-Stunden-Tag, wenn man ihn mal wieder so dringend braucht? Und warum wachsen mir nicht endlich zwei zusätzliche Arme? In meinem Blog NetWorkingMom, den ich in der Elternzeit als frisch gebackene Zweifachmutter begonnen hatte, trage ich interessante Fundstücke aus der Netzwelt zum Thema berufstätige Mütter zusammen und plaudere in der „Kaffeeküche“ über die Merkwürdigkeiten, die einem als arbeitende Mama so begegnen.

Wie bist du zum Bloggen gekommen?

„Mit jedem Kind ein Blog“, kann man in meinem Fall wohl sagen. In meinem ersten Blog BerlinFreckles, bei dem es um Lifestyle, Design und Anekdoten aus dem Familienleben geht, oute ich mich durchaus als Latte-Macchiato-Mutter. Irgendwie war es nur konsequent, dass ich mit dem zweiten Kind einen weiteren Blog einrichte, der sich mehr um die berufliche Seite dreht. Schließlich wollen die vielen Lifestyle-Kaffeespezialitäten ja auch bezahlt werden.

Um was geht es in deinem Blog?

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die viel zitierte „Work-Life-Balance“, ist auch heute in der Zeit, in der wir offiziell veraltete Rollenmodelle doof finden, vor allem ein Thema für berufstätige Mütter. Zum einen ist mein Blog ein kommentiertes Sammelsurium an Netzfundstücken, aber ich will auch darauf aufmerksam machen, dass man als Mutter nicht alles immer so verbissen sehen sollte.

Wir könnten angesichts der Stolpersteine, die Müttern immer noch in den beruflichen Weg gelegt werden, alle trefflich jammern. Und wir brauchen auch ab und zu so ein Ventil, um mal unserem Unmut Luft zu machen, weil man zum Beispiel als Mutter von den Kollegen ein „Ach, ich hätte jetzt auch gern frei!“ hinterher gerufen bekommt, wenn man eilig den Arbeitsplatz verlässt, um die Kinder aus der Kita abzuholen. Für diese kleinen Aufreger und zum gepflegten Lästern habe ich die „Kaffeeküche“ in meinem Blog eingerichtet.

Wen könnte das interessieren?

Wer denkt, dass arbeitende Mütter nicht automatisch Karriere besessene Rabenmütter sind, der ist schon mal goldrichtig auf meinem Blog. Und wer das tägliche Jonglieren mit all den Herausforderungen berufstätiger Mütter mit ein bisschen Augenzwinkern betrachtet und sich selbst im größten Stress eine gesunde Portion Optimismus bewahren kann, der wird sich sicher in so manchem Artikel wiederfinden. Den Müttern, denen der Optimismus fehlt, will ich auch ein Stück weit Mut für Kinder und Karriere machen.

Weil ich zeigen will, dass es geht und vor allem wie es geht, gibt es die Rubrik „5 Fragen an…“, in der ich berufstätige Mütter im Blogger-Interview befrage und sie natürlich auch um ihre ganz persönlichen Tipps für Mütter bitte.

Was hat dein Blog, was andere nicht haben?

Eine schwierige Frage. Aber ich denke, dass NetWorkingMom vielleicht der einzige Blog zum Thema berufstätige Mütter ist, der auch den berufstätigen Vätern einen ganz  besonderen Platz einräumt. Meiner Meinung nach wird sich am Rollenbild der Mutter nur schwer etwas ändern, so lange von Vätern erwartet wird, dass sie viel schuften und das Geld für die Familie nach Hause tragen, aber als „Weichei“ tituliert werden, wenn sie mehr als zwei Monate Elternzeit beanspruchen.

Übrigens, zwischen dem Frauentag am 8. März und dem Muttertag am 12. Mai werden bloggende Väter in Gastbeiträgen bei NetWorkingMom zu Wort kommen. Ich habe schon Zusagen von ganz tollen Väterblogs bekommen und bin sehr gespannt, was sie zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf schreiben werden.

Wie oft sollte ich reinschauen?

Mindestens einmal in der Woche lohnt sich der Besuch. Wenn ich Zeit habe, blogge ich auch öfter,  aber meine Familie und der „richtige Job“ gehen natürlich vor. Für tägliche Meldungen und schöne Fundstücke rund um Kinder und Karriere ist die Facebook-Seite zum Blog ein heißer Tipp.

Lieblingseintrag aus deinem Blog, den du anderen besonders ans Herz legst?

Ich kann mich nicht entscheiden. Ich möchte jedem meinen Artikel über die Supermuttis ans Herz legen. Dann noch meine Gedanken zur Mutterschaftsstrafe – ein Wort, das ich vorher nicht kannte und zuerst tatsächlich MutterschaftsSCHAFE gelesen hatte.  Ach ja, und noch den Artikel „21 Sekunden Ruhm für die berufstätige Mutter“, der beschreibt, wie mir mein Dasein als deutsche 30-Stunden-Teilzeit-Mama einen Besuch des französischen Fernsehens bescherte.

Welche Blogs liest du denn gerne?

Danke für die Frage, denn mein Blog hätte nicht das „Net“ vor dem „WorkingMom“, wenn ich nicht meine Lieblingsblogs gern mit anderen teilen würde. Wir Mütter sollten uns sowieso mehr vernetzen, aber das nur am Rande. Hier einige Blogs aus meiner Blogroll:

Nusenblaten

mum02: working mum’s life

Liebling nicht jetzt…

Achtung, Mama!

Frau … äh … Mutti

aufZehenspitzen

Mama-nagement!

glücklich scheitern

Mamablog vom Tages-Anzeiger

Mama arbeitet

Aber dann gibt es ja auch noch die Lifestyle-Mama Sophie mit der Vorliebe für Design und schöne Dinge. Deswegen möchte ich auch diese Blogs erwähnen, auf denen ich gern stöbere:

MiMA

PAUL & PAULA

butterflyfish

23qm Stil

Hyggelig

kleinstyle

RAFA kids

Stilsucht

Diesen Artikel kommentieren

(muss sein)

Damit Sie auch so ein schönes Userbild bei Ihren Kommentaren angezeigt bekommen, müssen Sie sich einen Gravatar-Account zulegen und mit der dort hinterlegten E-Mailadresse kommentieren.

5 Kommentare

  1. Andrea

    Vielen Dank für das nette Interview. Ich finde die Idee so super und verfolge den Blog sehr gerne. Ich habe gerade etwas über die druchschnittliche deutsche Familie gelesen: http://www.headhunter-light.de/mitarbeiter-suchen-den-familienfaktor-beruecksichtigen/. Ich wette viele Familien haben sich schon längst gewünscht, dass endlich mal Jemand ein paar Tips weitergibt :)

  2. Kaffeeküche find ich klasse. Ich schau gern einmal ‘rein. Bis später dann. Viele Grüße, Else

  3. Oh toll! Danke für das Interview. Es ist immer interessant zu lesen, wie es andere Mamas (und Papas) handhaben.
    Besonders schön bei der letzten Antwort finde ich den Netzwerkgedanken, den ich auch lebe. Da Sophie den Blog mum02 gerne liest, hab ich hier noch ein ähnliches Interview zum selben Thema – mit einer Buchverlosung: http://www.septembermorgen.com/x-fragen-an-mum02-buchvorstellung-zwischen-karriere-und-krabbelgruppe-verlosung/

    Liebe Grüße, Katja

  4. Gefällt mir! Auch die lange Liste an weiteren Blogempfehlungen.