Dickes Mädchen?

Harper Beckham ist zu dick. Findet die Bunte.

Die Bunte ist gerade der Meinung, die kleine Harper – Tochter von Victoria und David Beckham – ist mit ihren drei Jahren zu dick. (Dieser Artikel wird nicht verlinkt!)

harper beckham bunte

Screenshot Bunte

Mal abgesehen davon, dass ich da andere Meinung bin, nämlich dass es die Bunte – oder irgendeine andere Boulevardzeitung – nichts angeht, wie viel eine gerade mal Dreijährige wiegt oder nicht, finde ich es absolut untragbar in Zeiten, in denen viele Mädchen und Frauen an Essstörungen und Minderwertigkeitskomplexen leiden, mit so einer Nachricht nach Aufmerksamkeit zu betteln.

Bunte: Während die beiden Stars rank und schlank durchs Leben gehen, zieht es Harper offenbar vor, getragen zu werden. Das zeigen aktuelle Aufnahmen. Zudem lässt es sich die kleine Prinzessin dabei noch schmecken, genießt augenscheinlich einen Softdrink. Wenn dem so ist, nimmt Harper mit einem Zug wohl mehr Kalorien zu sich als ihre Mutter in der ganzen Woche…

Zu sehen ist ein Foto, auf dem ein kleines Mädchen aus einem Pappbecher  i r g e n d e t w a s  trinkt und mit ihren drei Jahren auf dem Arm ihres Vaters hängt. Warum das so ist, weiß die Bunte offenbar ganz genau, sie ist nicht nur moppelig, sondern auch faul.
Ein „moppeliges“ Kleinkind mit ihren „schlanken und ranken“ Eltern zu vergleichen ist wirklich enorm intelligent.

Liebe Bunte, äusserst schwach, über das Gewicht eines kleinen, gerade mal dreijährigen Mädchens zu diskutieren und abzustimmen!

Dani Doege
Über die Autorin:
Dani Doege hat die Redaktion von Nido.de bis Mai 2015 in Hamburg unterstützt. Ihr privates Blog findet ihr unter butterflyfish.de.

Diesen Artikel kommentieren

Damit Sie auch so ein schönes Userbild bei Ihren Kommentaren angezeigt bekommen, müssen Sie sich einen Gravatar-Account zulegen und mit der dort hinterlegten E-Mailadresse kommentieren.

(muss sein)

7 Kommentare

  1. Besonders infam finde ich, dass sich die Bunte nach dem ersten Artikel nicht entschuldigt hat, sondern dreist vorgibt, mit dem Beitrag darüber aufklären zu wollen, dass essgestörte Eltern (selbstverständlich Victoria, nicht aber David) häufig essgestörte Kinder haben. Dazu lassen sie in einen neuen Artikel einen Heilpraktiker für Psychotherapie, den sie als Experten titulieren, zu Wort kommen, der per Ferndiagnose und mit sich gegenseitig widersprechenden Allgemeinplätzen die vermeintliche Essstörung der bedauernswerten Beckham-Tochter analysiert.

    Viele Grüße, Christian

  2. Pingback: Stefan Niggemeier | Dr. Oetker und die Frage: Ist bunte.de ein “von Ethik geprägtes redaktionelles Umfeld”?

  3. Pingback: Ein dicker Hals auf BUNTE Online | Ich Bin Dein Vater

  4. Alex

    Das würde ich als G+J Medium auch über die Bunte schreiben 😉

    Aber mal ehrlich, viel zu viele Kinder sind einfach etwas moppelig, nicht nur die Kinder von Prominenten. Und ja, eigentlich ist es schon bedenklich, dass die kleine H. immer wieder nur auf dem Arm ihres Vaters sitzend fotografiert wird. Ob die Gala demnächst titelt: “ Arme Harper, kann sie überhaupt laufen? “
    Und nein, ich habe nichts gegen füllige Menschen, aber ich glaube nicht, dass es ein Zeichen von besonderer Gesundheit ist, ebenso wie ein außerordentlicher Schlankheitswahn, da stimmt dann was im Kopf nicht!

    Herzliches
    A.

  5. julbats

    mein tochterkind sah in dem alter genauso aus

  6. Leider ist der Artikel keine Ausnahme. Ich muss mir auch immer wieder Kommentare zu meiner angeblich zu dicken Tochter anhören. Habe erst letztens darüber gebloggt: http://kaiserinnenreich.de/2014/07/21/kinder-koerper-kommentare/
    Danke, dass Ihr dieses wichtige Thema aufgreift.
    Spannend finde ich ja auch die Frage, ob es so einen Artikel auch bei einem Jungen mit gleicher Statur gegeben hätte, oder ob das dann gesellschaftlich eher akzeptiert wäre à la „das ist aber ein kräftiger, starker Bursche“.
    Viele Grüße,
    Mareice

  7. Das ist echt einfach nur widerlich… als ob es die Kleine nicht schwer genug haben wird, Stichwort Vergleichen. Kann die Boulevard Presse wohl nicht früh genug damit anfangen, Essstörungen zu erzeugen… Kotz!