DIY: Laserschwert

Über manche Fragen kann es mit Kindern keinen Konsens geben: etwa darüber, ob ein Laserschwert ins Haus kommt. Oder vielleicht doch? Denn diese futuristischen Kampfgeräte hier sind ruck, zuck selbst gemacht – und tun gar nicht weh.

Fertig in 45 Minuten

Was wir an Material brauchen:

Kleber
runde Aufkleber
Tacker
schwarzes Klebeband
Pappe
Taschenlampe
Luftballon
Verschlusskappen
Schere

Foto: Basti Arlt | Umsetzung und kleine Fotos: Pia Deges

Und so einfach geht’s (Bilder dazu weiter unten):

1. Papierschaft

Als wichtigstes Utensil benötigt man eine Taschenlampe. Am besten geeignet sind LED-Lampen. Die haben nicht nur eine sehr hohe Brenndauer, sondern sind vor allem sehr leicht und klein.

Die Lampe wird von unten an einen ca. 15 cm langen Pappzylinder gesteckt, den man zusammenrollt und -tackert. Am besten hält die Lampe, wenn man sie mit doppelseitigem Klebeband fixiert.

2. Bekleben

Nun wird der Schwertgriff mit Klebeband verziert, das macht ihn auch fester. Die Taschenlampe kann zusätzlich von außen mit Klebeband befestigt werden, was dem ganzen Gebilde noch mehr Stabilität verleiht.

Jedes ordentliche Laserschwert muss natürlich über mehrere Knöpfe verfügen. Dazu werden Verschlusskappen zurechtgeschnitten und auf den roten Stickern aufgeklebt

3. Fertig machen

Das Laserschwert ist nun fast einsatzbereit. Fehlt nur noch die leuchtende Schneide.

Dazu kauft man Modellierballons (aus denen Clowns gerne lustige Tiere knoten). Wichtig: unbedingt auch Luftpumpe mitkaufen, die Dinger kann man nicht mit dem Mund aufblasen.

Der Luftballon wird auf ca. 90 cm Länge aufgeblasen und dann einfach in den Schaft gesteckt. Evtl. muss er noch mit einem Streifen Klebeband fixiert werden.

TIPP

Verwendet man einen weißen Modellierballon und legt eine Scheibe buntes Transparentpapier zwischen Lampe und Ballon, lassen sich überraschende Farbeffekte kreieren.

Weitere schöne Ideen von Pia Deges in ihrem Buch „Achtung, die Bastelmonster kommen!“, frechverlag

Diesen Artikel kommentieren

(muss sein)

Damit Sie auch so ein schönes Userbild bei Ihren Kommentaren angezeigt bekommen, müssen Sie sich einen Gravatar-Account zulegen und mit der dort hinterlegten E-Mailadresse kommentieren.

2 Kommentare

  1. Wow, ich bin begeistert…….Und das, wo mein Hr. Sohn schon die ganze Zeit eines haben will…….Das wird wohl in Kürze ausprobiert.
    Vielen Dank dafür

  2. Pingback: Fastelovend em Blot « Neues von Neubers