Und Pasta!

Wenn man als Vater schon 300 Mal im Jahr Nudeln kocht, kann man es auch gleich richtig machen. Unser Autor schwört auf Selbstgedrehte.

Text: Sven Christ | Fotos: Silvio Knezevic

Tigertagliatelle

200 g Griess
100 g Mehl
80 ml Wasser
1 El Tintenfischtinte
1 El Öl
Cocktailtomaten
1 El Olivenöl
Mango
Salz und Pfeffer
Butter
Basilikum

1. Grieß, Mehl und Wasser zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Den Teig in zwei Hälften teilen und eine Hälfte mit der Tintenfischtinte färben (Handschuhe verwenden). Beide Teige zu Rollen von circa fünf Millimeter Stärke verarbeiten und im Streifenmuster nebeneinanderlegen. Mit einem Nudelholz zu einer großen gestreiften Teigplatte verbinden, aus dieser einzelne Bahnen herausschneiden und in der Nudelmaschine sieben Mal durchwalzen. Vor dem letzten Walzen die Bahn leicht mit Mehl bestäuben und mehrere Male falten. Mit einem scharfen Messer Tagliatelle von drei bis vier Millimeter Breite abschneiden und gleich aufschütteln, damit sie nicht zusammenkleben.

2. Einen Topf Wasser zum Kochen bringen, salzen, die Cocktailtomaten halbieren und in einer Pfanne mit etwas Olivenöl anschmelzen. Die Mangowürfel dazugeben und circa fünf Minuten schmoren. Salzen und pfeffern.

3. Die Nudeln circa vier bis fünf Minuten bissfest kochen und aus dem kochenden Wasser gleich zu den Tomaten geben. Mit etwas Butter durchschwenken, zum Schluss frisches Basilikum dazugeben und anrichten.

Zweite Seite: Bonbonnudeln mit Rucolafüllung und Salsiccia
Letzte Seite: Gerollte Lasagne


Bonbonnudeln mit Rucolafüllung und Salsiccia

125 g Maronen- oder Buchweizenmehl
250 g Mehl Typ 00
125 g Wiener Griessler
1 Teelöffel echter Kakao
4 Eier
5 ml Olivenöl
200 g Ricotta
80 g Parmesan
1 Limette
1 Bund Rucola
2 El Semmelbrösel
1 Eigelb
Salz, Pfeffer
2 Salsiccia
2 El Rosinen

1. Mehle, Grießler und Kakao zu einem Häufchen aufschütten, eine Mulde formen und Eier und Öl hineingeben. Alles circa fünf Minuten zu einem geschmeidigen Teig kneten, abdecken und zehn Minuten in einem Plastikbeutel ruhen lassen.

2. Ricotta, Parmesan, Limettensaft und Rucola mit einem Pürierstab aufmixen, dann die Semmelbrösel und das Eigelb einrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

3. Teig zu einer Rolle formen und fünf Zentimeter lange Stücke abschneiden. In der Nudelmaschine sieben Mal durchwalzen. Die Bahnen in Vierecke schneiden, Füllung in der Mitte platzieren, Seiten mit Eigelb einstreichen und die Nudel zu einem Bonbon formen. In gesalzenem Wasser drei Minuten kochen.

4. Die Salsiccia in Scheiben schneiden und mit den Rosinen in einer Pfanne scharf anbraten. Die fertigen Nudeln einmal durch die Pfanne schwenken und anrichten.

Letzte Seite: Gerollte Lasagne


Gerollte Lasagne

225 g Mehl Typ 00
25 g Wiener Grießler
2 Eier
1 Zwiebel
Öl
200 ml Sahne
Salz
Pfeffer
150 g dünn geschnittener Rosmarinschinken
frischer junger Spinat
8 Cocktailtomaten
1 Büffelmozzarella

1. Mehl und Grießler auf einer Fläche zu einem kleinen Haufen aufschütten, eine Mulde hineindrücken und die Eier hineinschlagen. Fünf Minuten lang zu einem glatten Teig verkneten. Zu einer Rolle formen und in vier Teile schneiden. Jeden Abschnitt sieben Mal walzen, zuerst auf der größten Stufe, dann immer dünner.

2. Zwiebel fein schneiden und in Öl und einer Prise Salz glasig anschwitzen. Sahne zugeben, pfeffern und drei Minuten einkochen lassen. Kurz pürieren. Eine Nudelbahn auslegen und auf vier Zentimeter Breite zuschneiden. Mit der Sahnesoße einstreichen und abwechselnd mit dem Rosmarinschinken und dem Spinat belegen, zu einer Schnecke aufrollen.

3. In eine kleine ofenfeste Schüssel legen und mit etwas Soße aufgießen. Zwei geachtelte Cocktailtomaten und ein paar Mozzarellawürfel auf die Schnecke legen und circa fünfzehn Minuten im Ofen backen.

Durch dick und dünn

 

Nudelmaschine
Klassiker mit Handkurbel und Schneideaufsatz in zwei Breiten: Atlas 150, ab circa 75 Euro.

Formenreichtum
„The Geometry of Pasta“ von Caz Hildebrand und Jacob Kenedy enthält auch komplexere Rezepte.

Nudelbrett
Für alle, die gern von Hand schneiden oder gefüllte Nudeln zubereiten. über entia.de, 34 Euro.


Diesen Artikel kommentieren

Damit Sie auch so ein schönes Userbild bei Ihren Kommentaren angezeigt bekommen, müssen Sie sich einen Gravatar-Account zulegen und mit der dort hinterlegten E-Mailadresse kommentieren.

(muss sein)

Noch keine Kommentare