Wochenende in Südtirol

Alle wollen nach Südtirol. Nur: Wohin genau? Am besten ins Tauferer Ahrntal, findet die Nido-Autorin Verena Duregger. Wo sonst gibt es eine Wasserfallbar, einen Klettergarten für Kinder und ein Feuerwehrhelmmuseum?

Text: Verena Duregger

Freitag

Programmpunkt 1: das Büro vergessen. Mit Kräutern schwitzen, mit Schafen blöken und dann Ruhe geben mit einem dicken Stück Pizza im Mund.

Zum Vergrößern klicken

16.30: erst mal einmummeln

Im Naturhotel Moosmair (1) in Ahornach dreht sich alles um Kräuter, ob im Spa oder in der Küche (www.moosmair.it, DZ ab 65 Euro p. P). Praktisch: ein Apartment in der Villa Calluna (2) in Sand. Von Nummer 4 aus hat man den schönsten Blick auf die Burg Taufers (www.villacalluna.com, ab 90 Euro). Ruhig und günstig: die Pension Mitterbach (3) in Weißenbach (pension-mitterbach.it, ab 26 Euro pro Kopf).

17.30: Aperitif am Wasserfall

Die Eltern bestellen sich in der Wasserfallbar (4) beim Wirt Manni einen weißen Bitter mit Prosecco, die Kleinen toben sich im Wald vor der Tür aus. In zehn Minuten ist man bei dem ersten der drei gewaltigen Wasserfälle (5), bis hierher kommt man auch mit dem Kinderwagen. Über die Brücke spazieren und bei Helene Brusa schön warme Pantoffeln in ihrer Schafwollmanufaktur (6) kaufen.

20.00: Pizza. Was sonst?

Augen auf: Wer entdeckt den angeknabberten Käse aus Holz zuerst? Eine kleine Pizza in der Mausefalle (7) reicht meist, die Portionen sind ziemlich groß. Oft voll besetzt, also besser reservieren (+39/0474/686280). Raffinierter ist die Küche im Restaurant Zumturm (8). Unbedingt die Tagliata vom Weiderind probieren. Den Absacker vor dem Zubettgehen gibt es im Feldmilla (9) auf der Terrasse.

Nächste Seite: Samstag

Diesen Artikel kommentieren

(muss sein)

Damit Sie auch so ein schönes Userbild bei Ihren Kommentaren angezeigt bekommen, müssen Sie sich einen Gravatar-Account zulegen und mit der dort hinterlegten E-Mailadresse kommentieren.

Noch keine Kommentare