Wochenende mit Kind: Bregenzerwald

Vom Waldschrat keine Spur. Die österreichische Region punktet mit preisgekrönten Restaurants, handgefertigtem Spielzeug und der Ansage: Familien willkommen! Nido-Autorin Julia Decker verrät ihre Lieblingsplätze.

Zur Druckansicht klicken


Freitag

Nur Mut: Mit dem eigenen Schlitten die schönsten Rodelbahnen der Region ausprobieren. Und dann die extragroße Portion Käsespätzle bestellen.

 

17.00 Übernachten im Wald
Besonders schön, typisch „wälderisch“ und sehr angenehm für Familien mit Kindern ist das Hotel Krone (1) in Hittisau (www.kronehittisau.at, DZ ab 106 Euro). Wer es glamourös und gleichzeitig traditionell möchte, geht in den Hirschen (2) in Schwarzenberg. Dort schläft man romantisch zwischen Antiquitäten und isst auch noch hervorragend (www.hirschenschwarzenberg.at, DZ ab 133 Euro).

18.00 Auf dem Schlitten ins Glück

(4) Rodelbahn Escha

Zu Anton Bereuters Ländlerodel (3) in Alberschwende fahren, Holzwerkstatt besichtigen und ihm einen Schlitten abkaufen. Um die Kufen zu testen, gleich auf die Rodelbahn Escha (4) nach Bizau fahren. Ein Forstweg führt durch den Wald zum Start der Bahn. In Bezau ist die Schlittenbahn Gschwend (5) nachts beleuchtet. In beiden Orten kann man auch Schlitten leihen.

20.00 Himmel und Hölle
Zum Abendessen ins Gasthaus Engel (6) in Bezau, wo man auch prima schlafen kann. Unbedingt Käsespätzle essen, die im Bregenzerwald immer – zur Freude der Kinder – mit Apfelmus serviert werden. Weil Käsespätzle bekanntermaßen gern schwer im Magen liegen, nach dem Essen „Subirer“ trinken! Der wird aus einer speziellen Vorarlberger Birnensorte gebrannt. Gibt es natürlich nur für die Großen.

Seite 2: Samstag im Bregenzerwald
Seite 3: Sonntag im Bregenzerwald
Seite 4: Noch mehr Infos


Samstag
Individual- statt Pauschalurlaub: regionale Kochgeheimnisse kennenlernen, einen Holzbauernhof kaufen und die Schneckenlochhöhle suchen.

 

9.00 Nachhilfeunterricht
Kind auf der Piste: In Schwarzenberg garantiert die gleichnamige Skischule (7), dass Kinder schon nach vier Stunden Ski fahren können. Währenddessen lernen Eltern im Kochkurs bei Karin Kaufmann (8) in Egg köstlich kochen. Auf „Unserer kleinen Farm“ (9) in Schwarzenberg können sich kleine Skifahrer erholen und Pferden den Hals kraulen. Anschließend stärken sich alle nebenan mit einem dicken Stück Kuchen im Café Angelikahöhe (10).

12.00 Alles Käse
Brotzeit einkaufen bei Maria Vögel (11) in Schwarzenberg (vorher anrufen: 0043/ 5512/2960). Seit über 50 Jahren kann man ihr feines Käsesortiment probieren und bekommt auch noch einen guten Wein dazu. Wer’s etwas größer mag, besichtigt den Käsekeller (12) in Lingenau. 14.00 bauernhof to go Franz Metzler (13) in Andelsbuch zimmert wunderschöne Holzbauernhöfe zum Spielen. Der alte Herr hat keinen Laden, Treff nach Vereinbarung (0043/5512/2567). Die typischen „Wälder Schuhe“, erhältlich bei Devich Schuhe (14) in Bezau, wirken auf den ersten Blick wie Holzclogs mit „Vokuhila-Fellfrisur“. Die gefälligere Variante aus Leder kann man auch außerhalb des Bregenzerwaldes tragen. Garantiert warme Fü.e den ganzen Winter über!

16.00 Auslaufen
Hat man einen Schlitten mit Kindern im Schlepptau, ist man froh über einen Weg ohne Steigung: in Bizau auf dem Rundweg ums Moor (15) spazieren gehen. Wenn nicht zu viel Schnee liegt: einen Abstecher zur Schneckenlochhöhle machen (16).

19.00 Speis und Spas

(18) Hotel Post in Bezau

Im Hotel Schwanen (17) in Bizau wird Bio-Essen nach Hildegard von Bingen angeboten. Galgant und Fenchelsamen probieren, die auf jedem Tisch stehen. Alternativ in die Post (18) in Bezau. Nachdem sich je ein Großer im Spa erholt hat, gibt es ein Fünf-Gänge-Menü. Um die Kleinen kümmern sich Hotelbabysitter.

Seite 3: Sonntag im Bregenzerwald
Seite 4: Noch mehr Infos

Sonntag
Finale furioso: im Pferdeschlitten eng zusammenrücken, mit den Kindern um die Wette klettern und das beste Schnitzel des Bregenzerwalds essen.

 

9.30 Schneetreiben
Mit der Seilbahn auf die Niedere (19) fahren. An der Bergstation macht jeder das, worauf er Lust hat: Ski fahren, wandern oder einfach nur in der Sonne sitzen. Das neue Selbstbedienungsrestaurant auf dem Gipfel ist zwar ganz hübsch, aber viel besser schmecken die Krautspätzle an der kleinen Mittelstation bei Frau Innauer im Berghaus Sonderdach (20).

13.00 Wintermärchen

(19) Seilbahn zur Niedere

Unter die Decke: Alle kuscheln sich eng zusammen und lassen sich in Mellau von Herrn Dietrich (21) und seinen stämmigen Noriker Pferden durch die verschneite Landschaft kutschieren. Warm anziehen – die Strecke bleibt meist im Schatten des Berges Kanisfluh (Termin unter 0043/5518/2164).

13.00 Schlechtwettermärchen
Wenn das Wetter nicht mitmacht, in das Hallenbad (22) nach Dornbirn fahren. Die Kinder planschen und die Eltern sehen ein gutes Beispiel für moderne Vorarlberger Architektur. Weiter in die riesige Kletterhalle (23) der Stadt und die „Biene Maja Route“ erklimmen. Hier kann man sogar Kletterausrüstungen für Vierjährige ausleihen.

17.00 Schnitzelzeit
Das Gasthaus Adler (24) ist das vielleicht beste Restaurant im Bregenzerwald und kann ganz ohne Scheu mit kleinen Kindern besucht werden: Sonntags ist der Adler durchgehend bis 20 Uhr geöffnet, und gegen halb sechs ist angenehm wenig los. Zur Entspannung von Chefin Helga einen Wein empfehlen lassen. Zum Abschied ein Glas mit Schwarznüssen (eingelegte Walnüsse) mitnehmen.

19.00 Den Stau austricksen
Von der Bödelestraße (25) aus hat man einen tollen Blick über den Bodensee und die Schweizer Berge. Wenn sich der Verkehr auf dem Heimweg vor dem Pfändertunnel mal wieder staut: von der Autobahn runter und durch Bregenz fahren. Dort steht das Kunsthaus Bregenz (26) – auch im Vorbeifahren sehenswert.

Seite 4: Noch mehr Infos

INFO: Bregenzerwald
Einwohner: 30.000

Bei schlechtem Wetter:
Ab ins Naturkunde-Museum in Dornbirn (inatura.at)

Achtung:
Einheimische Grüßen mit „Heile“ oder sogar mit „Heil“. Das ist kein Nazigruß, sondern das traditionelle Hallo in der Gegend.

Gegen Quengelei im Auto:
„Käsestraßenschilder“ zählen

Beeindruckend:
Noch bis Ende April stehen hundert gusseiserne, lebensgroße Abgüsse von menschlichen Körpern des Künstlers Antony Gormley in den Bergen von Vorarlberg, Zum Beispiel in Mellau.

Wichtige Redewendungen
Toor di nüd lang summo – Mach vorwärts
Poppele – das Baby, und Dätta – der Vater
Schesowago – Kinderwagen

Diesen Artikel kommentieren

Damit Sie auch so ein schönes Userbild bei Ihren Kommentaren angezeigt bekommen, müssen Sie sich einen Gravatar-Account zulegen und mit der dort hinterlegten E-Mailadresse kommentieren.

(muss sein)

Noch keine Kommentare